Weitere Namen: althochdeutsch Zwerge, nordisch Dvergr, Twarg, dänisch dværg


Die vielen Zwerge der germanischen Mythologie sind kleine Erd- und Schmiedegeister, sowie Hüter von Schätzen. Sie entstanden zur Urzeit aus den Maden, die sich im verwesenden Leichnam des Urriesen Ymir gebildet hatten. In der Edda heißt es, sie entstammten "Brimirs Blut und Blains Knochen" [1]. Man stellt sie sich als kleinwüchsige, hässliche Wesen von sonst menschlicher Gestalt vor, ihr Reich war Schwarzalbenheim. Sie werden gelegentlich auch "Druckgeister" genannt, wohl weniger, weil ihre Körpergröße durch Druck geschrumpft ist, sondern wegen ihrer Listigkeit. Der Name sollte eher Truggeister lauten.

Erschaffung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei verschiedene Versionen der Erschaffung der Zwerge.

Brimirs Blut und Blains Knochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Götter ratschlagten, wer die Zwerge aus Brimirs (Ymirs) Fleisch und schwarzen Beinen erschaffen sollte. Da entsprang zuerst Motsognir, dann Durinn. Von diesen stammen zahlreiche menschenähnliche Dvergr her. Insgesamt über einhundert Namen sind erwähnt.

Ymirs Maden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Zerlegen von Ymirs Körper sahen die drei Götter (OdinVili und Ve), dass das Fleisch von Maden durchsetzt war. Sie beschlossen, diesen kleinen Kreaturen einen neuen Lebenszweck zu geben. Aber bei ihrer Neuerschaffung machten sie Unterschiede. Aus den Maden mit der zweifelhaften Natur machten sie die Zwerge. Nachdem sie sie erschaffen hatten, verdammten sie diese auch gleich zu einem Leben unter der Erde. Sie durften nicht ans Tageslicht und wagten es doch mal einige von ihnen, so erstarrten sie sogleich zu Stein, als sie die Sonne erblickten. Im Laufe der Zeit nannte man die Zwerge auch schwarze Elfen, Gnome, Trolle oder Kobolde. Ihre Heimat war Svartalfaheim.

Aus den Maden, die sie für gesund und rein hielten, erschufen sie die Elfen und Feen. Als ihre Heimat erkoren die Götter das lichte und schöne Alffheim. Es befand sich zwischen Himmel und Erde. Wenn diese lichten Wesen es wollten, konnten sie deshalb auch auf die Erde gelangen. Feen, Elfen und Zwerge waren keine Menschen. Sie waren, wenn man es so sagen will, Todfeinde, aber dennoch zeigten sie sich gelegentlich den Menschen gegenüber freundlich.

Wohnort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Wohnort der Dvergr gilt Nidavellir bzw. Schwarzalbenheim, allgemein das Erdinnere, bersonders natürlich Berge und Felsen aber auch sonstige Erdspalten und Schluchten und sogar Gräber. Zwerge meiden das Tageslicht, da sie den Strahl der Sonne nicht vertragen. Die Sonne heißt bei ihnen "Dwalins Zwang", da ihr Strahl sie zu Stein werden lässt. Als Thor den Dvergr Alwis befragte, vergaß der darüber den Morgenanfang und wurde zu Stein. Manch markanter Fels soll ehemals ein Zwerg gewesen sein. Beispielsweise gelten die Zwillingsgipfel von Trold Tindterneals zwei "Gruppen miteinander kämpfender Zwerge, die vergaßen, sich rechtzeitig vor Sonnenaufgang zurückzuziehen". Lieber hausen sie daher im Inneren der Erde, dem Element ihres Entstehens.

Verschiedene Dvergr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Asen wählten vier Zwerge, die das Himmelsgewölbe tragen und die vier Ecken der Welt bewachen. Sie heißen Nordi, Austri, Sudri, Vestri. Der Zwerg Andwari lebte als Hecht im Gumpen des Wasserfalls Andwarafors. Von ihm erhielt Loki den Ring, der zum fluchbeladenen Hort der Nibelungen wurde.

Die Entstehung der Zwerge schildert das Eddalied "Völuspa", wo eine ganze Reihe von Zwergennamen aufgeführt sind. Oft klingen die Namen von Dvergr in Reim oder Ablaut zusammen.

Nach Jakob Grimm entsprechen die Dvergr den Schwarzelben (svârtalfar). Ähnlich sind Erdmännchen, Heinzelmännchen. Einem im Osten lebendem Zwergenvolk stand der deutsche Sagenheld Herzog Ernst bei.

Tüchtige Schmiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zwerge Sindri und Brokkrder schmiedeten Thors Hammer Mjöllnir, sowie Odins Ring Draupnir.

Sigurd erhält vom Zwerg Gripir das Schwert Gram.

Ivaldi, der mit seinen Söhnen Odins Speer Gungnir und Freyrs Schiff Skidbladnir schuf. Alfrigg, Dvalinn, Grerr und Berlingr fertigten Freyjas Halsband Brisingamen.

Magische Weber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dvergr wirkten die Schlinge Gleipnir, mit der der Fenriswolf gefesselt werden konnte.

Weise Ratgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Alwislied bekannt ist Alwis, der vom Thor überlistet wird, als er seine versprochene Braut abholen will.

Naturkräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dellingr ist Gemahl der Riesin Nott. Er ist der Morgentau, der zusammen mit der Nacht den Tag erzeugt.

Wertvoller Rohstoff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Blut des erschlagenen Kvasir brauten Fjalar und Galar den Odrörir.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.